Auf das schönste analog: Judith Schalansky Erzählungen „Verzeichnis einiger Verluste“

Während meiner Lektüre von Judith Schalanskys neuem Buch gingen verloren (in Auswahl): Die rot-gestreifte Wolldecke aus dem Kinderwagen, meine Strickjacke beim Kinderturnen (beides wiedergefunden), einige konkrete Hausbaupläne meiner Familie, zahlreiches Herbstlaub (muss sofort weg!) und auch mehrere hundert Häuser bei Waldbränden in Kalifornien. Dazu wurde mein großes Kind fünf Jahre alt und wird nie mehr vier sein.
Auf das schönste analog: Judith Schalansky Erzählungen „Verzeichnis einiger Verluste“ weiterlesen

Raus aus der Rush-Hour des Lebens: Zu Eva Corinos klugem Buch „Das Nacheinander-Prinzip“

Einen gelasseneren Umgang mit Familie und Beruf, wie ihn der Untertitel verspricht, wünschen sich ungefähr alle Familien, die ich kenne. Um genau zu sein, wünschen sich dies Männer und Frauen.

Raus aus der Rush-Hour des Lebens: Zu Eva Corinos klugem Buch „Das Nacheinander-Prinzip“ weiterlesen

Neustadt mal ruhiger: Goetheplatz mit Wasserspielplatz im Herbst

Wir waren dieser Tage zufällig auf dem Goetheplatz in der Neustadt und ich hatte dort ein unerwartet gutes Draußengefühl. Im Gegensatz etwa zu Gartenfeldplatz und Frauenlobplatz, die mit Eis, Kaffee und Büchern ein großes Publikum anlocken, geht es hier ein bisschen entspannter zu.

Neustadt mal ruhiger: Goetheplatz mit Wasserspielplatz im Herbst weiterlesen

Auf Odyssee mit Rachel Cusk

Wenn ich Rachel Cusk lese, ist mein Mund vor Staunen leicht geöffnet, glaube ich. Nach Outline (2014) und Transit (2016) ist Kudos der jüngst erschienene dritte Teil ihrer „weiblichen Odyssee im 21. Jahrhundert“. Die Bände lassen sich gut einzeln lesen und überzeugen mich als Spielplatzleserin durch die brillianten kleinen Porträts immer neuer Figuren, die in sich viele kleine Romane enthalten – der Alice-Munro-Effekt.

Auf Odyssee mit Rachel Cusk weiterlesen