Soll ich‘s wirklich machen? Sheila Heti geht in „Mutterschaft“ der Kinderfrage auf den Grund

Ich las „Mutterschaft“ während ich in einem Kinderbett lag und auch während meine Töchter Mama und Baby spielten. Für sie ist alles noch eindeutig. Ein sicherer Rahmen, um mich Sheila Hetis Suche nach der Antwort auf die Kinderfrage zu stellen, so dachte ich.

Soll ich‘s wirklich machen? Sheila Heti geht in „Mutterschaft“ der Kinderfrage auf den Grund weiterlesen

Ein eigenes Leben. Zu Arno Geigers Roman „Unter der Drachenwand“

1944. Bombenkrieg, Teenagerliebe und Soldatentraumata – Arno Geiger widmet sich in seinem Roman „Unter der Drachenwand“ dem letzten Kriegsjahr. Er entwirft ein Bild des beschädigten Lebens, zwischen dessen Einschnitten Momente der Normalität ein irritierendes Glück bedeuten.

Ein eigenes Leben. Zu Arno Geigers Roman „Unter der Drachenwand“ weiterlesen

Reclamhefte ausgepackt! Karen Duves Roman über die Jugend der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff

An sehr schlechten Tagen sage ich manchmal zu N.: „Ich komme mir vor wie im 18. Jahrhundert!“

Reclamhefte ausgepackt! Karen Duves Roman über die Jugend der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff weiterlesen

Auf das schönste analog: Judith Schalansky Erzählungen „Verzeichnis einiger Verluste“

Während meiner Lektüre von Judith Schalanskys neuem Buch gingen verloren (in Auswahl): Die rot-gestreifte Wolldecke aus dem Kinderwagen, meine Strickjacke beim Kinderturnen (beides wiedergefunden), einige konkrete Hausbaupläne meiner Familie, zahlreiches Herbstlaub (muss sofort weg!) und auch mehrere hundert Häuser bei Waldbränden in Kalifornien. Dazu wurde mein großes Kind fünf Jahre alt und wird nie mehr vier sein.
Auf das schönste analog: Judith Schalansky Erzählungen „Verzeichnis einiger Verluste“ weiterlesen